Burg Falkenstein

Alt-Falkenstein, Rachelburg oder auch in archäologischen Kreisen bezeichnetes "Troja des Inntales", gemeint ist in allen Berichterstattungen und Geschichten die Burg Ober-Falkenstein. Die Burgruine auf dem Rachelfelsen liegt am Fuße des die Burgruine überragenden Petersberg im Gemeindegebiet Flintsbach.

Die Ruine auf dem 200 Meter hohen Felsplateau kann von jedermann auf eigene Gefahr besichtigt werden. Parkmöglichkeiten sind vorhanden.

Die geschichtliche Verbindung vom Gasthof Falkenstein und der Entstehung der Burg finden Sie auch unter Falkenstein & seine Geschichte in der Hauschronik.

Geschichte*: Die Burg Falkenstein wird erstmals 1115 mit einem Reginolt de Valchensteine indirekt, 1166 dann als "urbs", 1188 als "castrum" und 1287 als "burg" erwähnt. Sie war Stammsitz der mächtigen Grafen von Falkenstein, die ab dem frühen 12. Jahrhundert den Inn-Mangfall-Winkel beherrschten und die Vögte des Stiftes Herrenchiemsee sowie ihres eigenen Hausklosters St. Peter stellten. Sie gerieten nach 1230 in den Machtkampf zwischen den Wittelsbachern und den Andechs-Meraniern und konnten ihre Güter 1245 nur durch Überschreibung an das Hochstift Freising retten. Mit dem Tod des letzten Falkensteiners Konrad 1260 konfiszierte das Herzogtum dessen Besitzungen. Ende des 13. Jahrhunderts wurde die Burg von den Söhnen Graf Meinhards II. von Tirol zerstört und durch Neu-Falkenstein ersetzt.

* Zitiert aus: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Haus der Bayerischen Geschichte, Zeuggasse 7, 86150 Augsburg

Ausflug über die Burgruine zum Petersberg: Siehe Falkenstein & Freizeit

Gasthof Falkenstein & Metzgerei Schwaiger • Kufsteiner Str. 6 • 83126 Flintsbach • Tel. 08034 - 45 85